Mädchen, traut euch!

Alljährlich zum Equal Pay Day können wir in der Zeitung lesen, dass Frauen in Deutschland immer noch im Durchschnitt 22 % weniger verdienen als Männer. Spontan finden das Männer und Frauen gleichermaßen ungerecht und wünschen die Arbeitgeber, die Frauen bei gleicher Arbeit schlechter bezahlen, in den tiefsten Höllenschlund hinab. Da gehören sie auch hin.

Doch ein Blick auf die Top Ten der beliebtesten Studiengänge lässt erahnen, dass ein paar Prozent der Gehaltslücke selbst verschuldet sind. Auf Platz 1 herrscht laut Statistik noch Einigkeit, da sind bei Jungs und Mädchen seit Jahren unangefochten die Wirtschaftswissenschaften.

Auf den Plätzen 2 bis 10 sehen wir allerdings getrennte Welten: Hier stehen 8 Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Jura, dort dominieren Pädagogik, soziale Berufe, Germanistik und weitere Geisteswissenschaften das Feld. Rechnet man diese Fächer zusammen, wird die Liste der Mädchen eindeutig von den Geisteswissenschaften angeführt. Ich bin die Letzte, die sich darüber beschwert, bin ich doch selbst Germanistin. Dieses schöne Studium ist mit ebenso schönen Berufen in den Medien und der Kultur verbunden, doch leider nicht mit einem Sitz im Aufsichtsrat eines DAX-Konzerns. Wenn es um die gut bezahlten Stellen bei großen Firmen geht, haben die Betriebswirte die Nase vorn.

Aha, sagen Sie, dann kann ich ja beruhigt sein, denn BWL steht bei beiden Geschlechtern auf Platz 1 und damit ist die Gleichberechtigung doch garantiert. Leider nein, denn innerhalb der Wirtschaftwissenschaften wählen Mädchen wiederum die weicheren Fächer wie Personalwesen, Wirtschaftpädagogik oder Marketing. Das üppige Gehalt bekommt später im Beruf der männliche Kommilitone, der Controlling oder Logistik als Schwerpunkt nimmt.

Was also tun? Mädchen, entdeckt euren Ehrgeiz, denkt so karriereorientiert wie eure Brüder und nehmt auch die vielen Angebote technischer Hochschulen zum Schnupperstudium wahr. Denn es ist gar nicht das fehlende Interesse der Mädchen für naturwissenschaftliche oder technische Studiengänge, sondern vielfach das fehlende Selbstvertrauen, das Mädchen von diesen Studiengängen abhält.

Also, schreibt euch in euer Wunschstudium ein und guckt euch von euren männlichen Mitstudenten das Selbstbewusstsein und später das überzeugende Auftreten im Vorstellungsgespräch ab. Malt euch aus, was ihr euch eines Tages alles mit eurem Spitzeneinkommen leisten könnt. Oder werdet glückliche Pädagoginnen, Germanistinnen und Historikerinnen, aber meckert bitte nicht übers Gehalt.