Wunschzettel Stellenanzeige

Ich wundere mich immer wieder darüber, was Bewerber nach den Wünschen in Stellenanzeigen alles mitbringen sollen: einen sehr guten Hochschulabschluss, mehrjährige Berufserfahrung, diese und jene Programmier- oder Fremdsprache, Auslandserfahrung und natürlich immerwährende Jugend. Da male ich mir aus, wie diese Anzeigen zustande kommen: Alle aus der Personalabteilung dürfen sich etwas wünschen, was der Bewerber dann erfüllen soll. Schade, dass man von Männern nicht mindestens 1,80 m Körpergröße und gut trainierte Muskeln oder von Frauen wallendes Haar und üppigen Busen verlangen kann.

Im Stellenanzeigenteil der FAZ beschreitet ein Pforzheimer Unternehmen da jetzt neue Wege: Ein bisschen von Casanova und ein bisschen von Isaac Newton soll der Bewerber m/w haben: männlich/weiblich? Ja, offensichtlich sind auch Frauen angesprochen. Wie bewirbt man sich als Frau auf so was? Mit dem Hinweis, man habe sich schon durch so manche Abteilung geschlafen? Oder eher mit der Behauptung, man sei eine Mischung aus Mata Hari und Marie Curie?

Dumm nur für das Unternehmen, das Ingenieure und Informatiker und Betriebswirte (männliche und weibliche, versteht sich), sucht, dass es sich nicht ein bisschen mit Giacomo Casanova beschäftigt hat. Den würde ich nämlich auf gar keinen Fall in meiner Firma haben wollen. Er war der schlimmste Nörgler aller Zeiten: In seinem letzten Job als Bibliothekar, den er immerhin 13 Jahre lang hatte, gab es keinen Tag, an dem er sich nicht über irgend etwas beschwert hat. Und so straft sich die chauvinistische Bande, die einen Herzensbrecher sucht, hoffentlich selbst, indem sie einen eitlen Streithahn einstellt, männlich oder weiblich.

Aber nun ganz ernsthaft: Wenn Sie so eine Stellenanzeige sehen, fragen Sie sich bitte, ob Sie dort wirklich arbeiten wollen. Wenn ja, müssen Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben unbedingt auf den vermutlich witzig gemeinten Ton der Stellenanzeige eingehen. Ich habe auch schon Anzeigen gesehen, in denen mit einem Bürohund oder zahmen Eichhörnchen vor dem Fenster geworben wurde. Hier sollte in Ihrer Bewerbung zumindest ein Hinweis auf Ihre Tierliebe stehen.

Und ansonsten gilt: Wenn Sie die erste Hälfte der in der Anzeige genannten Kriterien erfüllen, sind Sie eine gute Bewerberin / ein guter Bewerber. Und wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie für eine Stelle in die engere Wahl kommen würden, machen Sie einen Termin bei mir. Wir klären das dann und schreiben gemeinsam eine überzeugende Bewerbung für Sie!